Wochenrückblick #42

Die Woche beginnt Montags für mich mit arbeiten. Ich hole anschließend die Kinder und mache nichts mehr.
Der Dienstag beginnt mit Schmerzen und ich mache mich auf den Weg zur Arbeit.

Wieder muss der Mann die Kinder abholen da ich lange arbeiten muss. Irgendwann ist der Tag vor bei.
Am Mittwoch hab ich den Termin im Krankenhaus zur Vorbereitung der Operation. Ich verbringen dort den ganzen Vormittag. Danach renne ich zu meiner Nagelfee. Anschließend die Kinder abholen und nach Hause. Wir essen Abends spielen zusammen.
Am Donnerstag noch mal arbeiten. Der Tag war furchtbar und auch der geht vorbei. Ich verabschiede mich für die Ferien. Zuhause packe ich meine Koffer.

Mein Koffer für Morgen ist auch schon gepackt. #krankenhaus

A post shared by Sara (@27angel84) on

Der Große hat Spiel Besuch und die Kleine wird von der Oma abgeholt ich esse zwischen Feierabend bis 19 Uhr quasi durchgehend. Dann gehe ich Duschen und bereite mich auf die Morgige Operation vor.
Freitag… Der Tag auf den ich schon ewig hin Fiebere. Ich stehe um 5.45 auf. Mache mich fertig und packe die letzten Sachen in den Koffer und Tasche. Dann mache ich mich auf den Weg zum Krankenhaus. Ich melde mich an und komme ins Vorbereitungs Zimmer.

Ich warte und warte… Irgendwann kommt der Arzt und danach warte ich wie. Ich werde auf Station gebracht. Auch gut. Ich packe aus undschriebr mit den Mädels und dem Mann.

Irgendwann geht es dann los. Ich liege im Vorraum und schaue auf die Uhr es ist 13Uhr. Aß ich wach werde 16uht. Ich habe starke Schmerzen und brauche sehr lange um wach zu werden. Es ist 17.30 Als ich dem Mann und Mädels Schreibe „Überstanden, bin auf dem Zimmer“. Ich werde mit Schmerzmitteln abgeschossen. Abends kommt der Mann und öde Kinder vorbei. Er hilft mir mich umziehen und dann schlafe ich ich schon wieder.
Samstag die Nacht war schrecklich. Diese Schmerzen….. Vormittags kommen die Mädels. Eine Ist Physiotherapeutin und zack wird erst mal meine Kreislauf in Schwung gebracht. Und nach dem ok der Pfleger geht es Duschen und Kaffee trinken. Nachmittags kommt der Mann vorbei. Die Schmerzen werden schlimmer und schlimmer. Eine Infusion soll helfen. Leider war der Zugang nicht durchgängig und binnen Sekunden schwillt die Vene an. Der Mann rennt los um Hilfe zu holen. Grauenvoll…. Also doch Tabletten… Die Nacht ist kurz und Schmerzhaft.
Sonntag immer noch Krankenhaus. Blutabnahme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.