Wochenrückblick #10/2018

Am Montag startet mein neuer Job. Der Mann bringt die Püppi in den Kindergarten da sie Logopädie hat. Ich bringe den Großen in die Schule und darf dann direkt ein Doofes Gespräch mit einer seiner Lehrer führen. Ich kann die Ja alle nicht leiden. Das ist ja ein anderes Thema. Dann gehts nach Hause Frühstücken. Anschließend los. Der Arbeitstsg ist gut. Im Anschluss Treffe ich den Mann in gemeinsamen holen wir die Püppi und anschließend den Großen von der Schule ab. Den Rest des Nachmittags verbringen wir mit Spielen. Es ist so entspannent.
Am Dienstag bringe Ich erst Den Großen in die Schule irgendwie hab ich schon ein ungutes Gefühl. Dann die Kleine In den Kindergarten. Auf den Weg zur Mann ruft oder Schule an. Ich mache mich also auf den Weg zur Schule und kläre deren Problem. Ich rufe den Mann an der dann übernimmt und ich gehe zur Arbeit. Nachmittags sprechen wir mit dem Großen und sind uns einig das es so nicht weiter gehen kann. Wir instruieren den Großen und verstärken ihm den Rücken. Er muss noch ein bisschen aushalten. Gemeinsam werden wir das schon schaffen.
Am Mittwoch habe Ich Team Sitzung und bin ein wenig Später zu Hause.
Am Donnerstag habe ich frei. Ich bringe erst Den Großen in die Schule und dann die Püppi in dem Kindergarten. Dann erledige ich ein paar Kleinigkeiten. Dann gehe Ich zum Friseur. Und einkaufen. Es tit so gut mal was für sich zu tun. Zuhause mache Ich mich an den Hausputz. Und hole um 12.30 a den Großen von der Schule ab. Zuhause essen wir Mittag. Dann geht es Weiter zur Logopädie. Im Anschluss holen wir die Püppi vom Kindergarten. Zuhause spielen wir ein bisschen und verbringen einen Ruhigen Nachmittag. Abends geht es für mich zum Sport.
Am Freitag hat die Püppi Kita Frei und Mama Tag. Wir bringen den Großen in die Schule. Und anschließend einkaufen. Dann Frühstücken wir. Dann wird gemalt diesmal auf Keilrahmen. Es wird ein Geburtstagsgeschenk für die Oma. Das Bild muss in Ruhe Trocknen. Wir machen uns Essen. Und anschließend einen Kakao und Kaffee Pause auf der Couch. Um 14.30 Kommt der Große von der Schule. Wieder beginnt die Fütterung der Raubtiere. Dann Spielen wir. Abends kommt der Papa nach Hause. Ein bisschen Smalltalk und dann geht es zum Schwimmen. Diesmal bin ich dran. Die Püppi hat heimlich Duschzeug geschmuggelt. Das merke ich erst als sie und der Große nach 45 Minuten immer noch in Dusche oder Umkleide ist. Ich bin stinke Sauer als sie nach 60 Minuten endlich fertig sind. Ab nach Hause. Umziehen und Bett für die Kinder. Couch und Abendessen für mich. Der Mann und Ich gucken Gladbeck. Wir finden das der echt gut war.
Am Samstag ist mein Ausschlaftag. Ich lümmel mich im Bett rum lese und genieße die Ruhe. Als DHL klingelt probiere Ich alles an. Leider gefällt und passt nicht viel und so geht alles Retoure bis auf die Neuen Laufsachen von Tschibo. Bevor es in die Stadt geht bringen wir die Pakete zur Post. Dann geht es in die Stadt. Eigentlich wollten Männer in diesem Haushalt zum Friseur ist den beiden aber zu voll. Also Bummeln über den Markt. Und die Püppi bekommt endlich ihre Ohringe. Sie ist sehr tapfer und verzieht keinen Miene erst als sie gesagt bekommt „Fertig“ fängt sie an zu weinen beruhigt sich aber schnell.

Zuhause gibt es erst einmal Essen. Dann das übliche Aufgeräume. Abends geht der Mann auf den Geburtstag von unserem Freund. Eigentlich wollten wir Zusammen, leider hat die Oma Grippe und so können die Kinder nicht bei Ihr Schlafen. So bleib Ich Zuhause. Wir gucken einen Film. Und ich anschließend Noch ein bisschen Greys Anatomie und gehe ins Bett. Die Kinder schlafen bei uns und finden das natürlich super.
Am Sonntag frühstücken wir und machen uns dann auf den Weg. Ich will Laufen und nehme die Kinder und Ihre Roller mit.

So Richtig komme ich nicht zum Laufen sonder gehe nur sehr schnell da die Kinder alle Paar Meter irgendwas zu meckern haben. Aber egal wir warn draußen und Kaffee dem Spielplatz. Und draußen können die beiden sich wenigstens nicht streiten. Zuhause erstmal Duschen, Wäsche waschen und Mittagessen. Den Rest verbringen wir damit das so halb die Kinder sich nicht streiten. Seid langen kann Ich es nicht erwarten bis sie im Bett sind. Ich verziehe mich nach Oben. Ich gucke noch ein bisschen Fernsehen und werde früh ins Bett gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.